Potentialorientierte Aufstellungsarbeit

Nächster Termin: Samstag 28. Januar 2023, 10-17 Uhr

  • Die Aufstellungen finden in einer Gruppe von 8 bis 12 Personen statt. Jeweils ein/e Teilnehmer/in stellt sein/ihr Thema auf. Aus der Gruppe werden Stellvertreter/innen für Teil-Aspekte (Elemente) des Themas gewählt.
  • In einem kurzen (ca. 15-20 Minuten) Gespräch klären wir, welche Veränderung sich der/die Aufstellende/r in seinem/ihrem Leben wünscht.
  • Mögliche Themen können z.B. sein: 
    - Partnerschaft
    - Konflikte mit Eltern und Geschwistern
    - belastende Gefühle (Wut, Trauer, Scham, Schuld, ...)
    - Rollenklärung und Veränderungen im beruflichen Umfeld
    - Psychosomatische Beschwerden
    - Sehnsüchte und Visionen
    - ....
  • Am Ende des Gesprächs wählen wir Elemente aus, die geeignet sind den/die Aufstellende/n bei seinem/ihren Anliegen zu unterstützen. Für jedes Element wird aus der Gruppe ein/e Stellvertreter/in gewählt und im Raum platziert.
  • Dann folgt eine sehr individuelle Prozessarbeit, die in der Regel zwischen 30 und 90 Minuten dauert. In dieser Zeit tritt der/die Aufstellende/r mit den Elementen in Kontakt. Während sich der/die Aufstellende/r von Element zu Element bewegt, erforscht er/sie sein/ihr Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und bekommt dadurch neue Informationen.
  • Der experimentelle Raum lädt zum Ausprobieren verschiedener Möglichkeiten ein. Durch die Aufstellung können sich Lösungen zeigen, die sich durch reines Nachdenken nicht erschließen lassen.
  • Nach Abschluss der eigentlichen Aufstellung werden in einem kurzen Gespräch die wesentlichen Erkenntnisse noch einmal benannt und der/die Aufstellende/r wählt die Aspekte aus, die er/sie wertvoll findet und in sein/ihr Leben mitnehmen möchte.


Kostenbeitrag (für den gesamten Tag):

     für Stellvertreter: 20 € 
     für Aufstellende: 100 € (an einem Tag sind drei Aufstellungen möglich)